25hours hotel das tour | düsseldorf #kooperation

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich das letzte Mal in Paris war. Nun möchte das 25hours DAS TOUR genau diesen Flair nach Düsseldorf holen. Französischer Charme trifft auf deutsche Ingenieurskunst ist hier das Motto. Ob sie es geschafft haben? Davon überzeuge ich mich jetzt.

Von Heiligenhafen aus sind es ja auch nur schlappe 520km. 3 Staus und 5,5 Stunden später bin ich nun endlich angekommen. Das Gebäude eher unscheinbar, hoch aber modern, fügt sich perfekt in die Skyline von Düsseldorf ein.

„parlez vous francais?“ – diese Worte empfangen mich in großen Buchstaben an der Hauswand. Und nein, ich spreche kein französisch.



Der Check In ist wie immer unkompliziert und ich bekomme meine Zimmerkarte. Die Zimmer sind hier entweder deutsch oder französisch eingerichtet. Mich erwartet hinter meiner Tür ein in altrosa gehaltenes französisches Flair. Ein großes Himmelbett mitten im Zimmer, Kissen und viele charmante Details lassen mich sofort ankommen und abschalten.


Von meinem Zimmer aus kann ich über die Dächer von Düsseldorf schauen und bin mitten im Big City Life aber doch weit genug entfernt, um Ruhe zu haben. Das Highlight dieses Zimmers ist jedoch die Badewanne. Nein, sie steht nicht im Bad, wo man sie erwartet, sondern mitten auf dem Balkon. Wie geil ist das denn bitte und denn noch mit diesem Ausblick. Wow.



Mich treibt der Hunger erstmal ins Restaurant. Dieses hat passend zum Thema den Namen The Paris Club! Ich werde direkt am Fenster platziert und hier in der 16. Etage des Hauses hat man einen grandiosen Ausblick, egal wo man sitzt. Dezente Farben in Kombination mit etwas Industriestyle und Kunst wirken hier sehr stimmig. „Hey, schön das du da bist“ begrüßt mich „mein“ Kellner Axel und begleitet mich mit jeder Menge Sympathie und Professionalität durch den Abend. Die Karte ist natürlich französisch gehalten, hält aber für jeden Geschmack etwas bereit. Ich entscheide mich für einen Wildkräutersalat mit Pilzen und Himbeeren. Ein tolles, leichtes Gericht und bei den warmen Temperaturen genau das Richtige gerade. Passend dazu ein halbtrockener Weißwein – perfekt.




Nach dem tollen Essen, gönne ich mir nun noch einen Absacker in der Bar The Paris Club, direkt über dem Restaurant in der 17ten. Das Wetter ist noch so toll, dass ich draußen auf der Terrasse sitzen kann und die Skyline liegt mir hier zu Füssen. Da ich ja bekanntlich Gin Liebhaberin bin, suche ich verzweifelt nach den Klassikern wie Hendricks, Monkey 47 und Co in der Karte – keine Chance. Die Bar hat fast ausschließlich französische Spirituosen und somit auch eine ganz andere Ginauswahl. Der charmante und aufmerksame Barkeeper sieht meine Verzweiflung wahrscheinlich in meinen Augen und kreiert mir einen Drink genau nach meinem Geschmack – mein Leben hat also wieder einen Gin:). Danke auf jeden Fall dafür – Chapeau.





Aus einem Drink wurden gefühlt 7. Die genaue Zahl weiss ich jedoch nicht mehr. Ich war sogar grad noch auf dem Düsseldorfer Fernsehturm und habe mir die Skyline bei Nacht angeschaut. Am Wochenende kann man hier bis 1.00 Uhr hoch für 5€ – richtig gut. Der Medienhafen ist Nachts eine Mischung aus Bars, Cafés und eben Hafenflair. Jetzt ist es inzwischen 2.37 Uhr und ich liege nun entspannt im Bett.


Bonne nuit.


Das Frühstück habe ich natürlich verschlafen, obwohl es dieses am Wochenende bis 11.30 Uhr gibt. So what. Um so mehr habe ich es genossen mal wirklich auszuschlafen und ohne Wecker aufzuwachen. Der kleine französische Kiosk Café la Tour in der Lobby hält aber French Toast, Baguette, Croissants und Macarons für mich bereit und somit ist es gar nicht schlimm, mal etwas länger geschlafen zu haben. Kurz auf dem Balkon gesammelt, mach´ich mich auf den Weg in die Lobby zu meinem Spätstück.



Bisschen am Blog geschrieben und in den sozialen Netzwerken vorbei geschaut, werde ich jetzt nur noch eins machen – in die BADEWANNE. Darauf freue ich mich schon die ganze Zeit. Das Wetter ist perfekt und mal ganz ehrlich, wie geil ist denn bitte eine Badewanne auf dem Balkon mit Blick über Düsseldorf?! Ich hatte das Vergnügen ja auch schon im 25 Hours Hotels in Wien und finde die Idee einfach mega gut. Wo hat man das schon?


Ach was liebe ich solche Tage. Wo man einfach nur das Hotel geniesst. Wie würde Harald Juhnke so schön sagen: Keine Termine und leicht einen sitzen – das ist Glück.



Selbst Lui fühlt sich hier sau wohl. Auch für ihn standen bei unserer Ankunft wie gewöhnt Hundebett, Näpfe und auch Leckerli von Dogs in the City bereit. Auf dem Balkon kann er wunderbar die Autos beobachten und sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen. Hund müsste man sein… ähm okay, mir geht es gerade nicht viel schlechter.



Ganz nach dem Motto „vivre la vie“, geniesse ich mein Bad und kann den Kopf völlig ausschalten. Perfekt. Von einer Entspannung in die nächste, bin ich gerade auf den Weg in die Sauna. Wie soll es auch anders sein, befindet sich diese im 14. Stockwerk und hat genauso die tolle Sicht, wie auch Restaurant und Bar. Saunazeug habe ich mir zuvor an der Rezeption geholt und bepackt mit Bademantel und Handtuch kann es los gehen mit dem Schwitzen. Die Sauna habe ich am Nachmittag ganz für mich alleine und auch hier kann man völlig los lassen und abschalten.



Ja, was soll an so einem entspannten Tag auch noch grossartig passieren? Nichts. Und das ist gut so. Morgenfrüh geht es für mich ganz früh wieder weiter aber ich verspreche- ich komme wieder ins petit Paris mitten in Düsseldorf.


Au revoir.