bikini island & mountain hotels | port de sóller mallorca #kooperation

Den Satz „Life is better in Bikini“ kann glaub´ jeder von euch so unterschreiben oder? Ich bin auch ein absoluter Sonnenanbeter und deswegen zieht es mich diesmal auf die Sonneninsel Mallorca. Über die Insel kann man ja denken, was man möchte aber ich habe sie schon vor Jahren als einen tollen Fleckchen Erde kennen gelernt und freue mich sehr, wieder hier zu sein.


Dem Hotel, wo ich gleich einchecken werde, folge ich schon seit einiger Zeit auf Instagram und konnte so miterleben, wie sich hier in den letzten Wochen und Monaten einiges verändert hat. Hier wurde fleißig gewerkelt, umgebaut und saniert. Aus Alt wurde Neu und  seit 7 Tagen sind nun die Türen des Bikini Island Hotel geöffnet und somit bin ich nun einer der ersten Gäste.

Vom Flughafen Palma de Mallorca sind es circa 37km bis zum Bikini Island. Etwas versteckt aber doch zu finden, stehe ich nun hier:



Das nenne ich mal Stairway to Heaven. Die bunten Stufen führen direkt zum Hotel, welches etwas höher gelegen ist. Mich erwartet eine Mischung aus kalifornischem Hippie Style, Flower Power und dem typisch mediterranem Charme. Dieser Style wird innen fortgeführt – bunte Farben und viel Liebe zum Detail lassen mich hier eintauchen in meine Urlaubswelt für die nächsten Tage. Willkommen im Bikini !



Mein Zimmer ist ein absoluter Rückzugsort, um die Seele baumeln zu lassen und mal so richtig zu entspannen und ab zu schalten. Ob im Zimmer selbst oder auf meinem Balkon mit Daybed. Die Minibar versorgt mich mit kühlen Getränken und auch sonst finde ich hier alles, was ich brauche. Die typische Boombox für meine Musik, Safe, Kaffeemaschine und Fön – alles da. Wenn ich zum Pool möchte, hängt für mich eine Strandtasche mit Badetuch bereit – perfekt. Die Kissen mit den Worten “ Make Love – no War“ bringen auch hier das Flower-Power-Peace-Feeling.



Vom Balkon aus habe ich einen traumhaften Blick auf den Hafen von Port de Sóller. Port de Sóller ist eine kleine Bucht auf der Insel Mallorca, mitten im Tramuntana Gebirge. Zwischen Organgen und Olivenplantagen, liegt der kleine Küstenort und ist fernab vom Massentourismus. Genau richtig also, um mal den Kopf aus zu schalten und genau das mach´ ich jetzt auch: ab zum Pool.



Und wieder kommen mir die Worte „Life is better in Bikini“ direkt in den Kopf. Auf einer der Sonnenliegen habe ich es mir gemütlich gemacht. Anfang Juli habe ich natürlich auch das perfekte Wetter – 32 Grad und kaum eine Wolke am Himmel. Hier bleib´ich!

Ruhige Loungemusik im Hintergrund, homemade Icetea und Wassermelone mit Schafskäse von der Pikkini Bar– Hallo? Was kann es schöneres geben? Ich bin auf jeden Fall angekommen und im Urlaubsmodus.



Genug Sonne getankt, nehme ich mir das Cabrio, welches man sich hier im Hotel kostenfrei leihen kann, um etwas die Insel zu erkunden. Lediglich vollgetankt muss ich ihn später wieder zurück bringen. Dach auf, Musik an und ab gehts die Küste entlang.



Von Port de Sóller kann man wunderbar eine der vielen Serpentinenstrassen auf Mallorca entlang der Küste fahren. Gerade im Sommer macht das echt viel Spass und ich habe einen tollen Blick auf das Meer und die verschiedenen Buchten. Die vielen Haarnadelkurven und das Auf und Ab gemeistert, mach´ich einen Halt in Port Adriano. Hier gibt es nämlich Sushi aus dem Hause Coast by East, welches ich aus Hamburg kenne und mir empfohlen wurde.



OMG – wie ich dieses Sushi aus dem East liebe. Bei den Temperaturen sind diese kleinen leckeren Röllchen aber auch einfach perfekt. Neben Sushi findet man hier aber auch noch andere Köstlichkeiten auf der Karte und hat einen tollen Blick auf die Yachten im Hafen. Ich fahre gesättigt  zum Hotel zurück, um noch etwas Sonne am Pool zu geniessen und den Tag in Ruhe ausklingen zu lassen.



Von der Sonne morgens geweckt zu werden, ohne den Wecker zu stellen, ist doch einfach unbezahlbar. Auch wenn es gerade erst 7.00 Uhr ist, habe ich super geschlafen und freue mich auf den Tag heute. Jetzt aber erstmal frühstücken im Neni Restaurant.



Hier beim Frühstück, erwarten mich frische Früchte, Anti Pasti, Quiche und und und. Die Auswahl ist riesig und ich würde am liebsten alles probieren. Frischer O-Saft, Datteln und noch warmes Brot, frisch aus dem Opfen mit Humus finden den Weg auf meinen Teller. Extra für mich zubereitetes Omelette und ich bin happy. So starte ich doch gern den Tag.

Nach diesem Genuss hole ich mir den Schlüssel für das Auto an der Rezeption und auf geht´s quer über die Insel nach Cala Llombards.




Cala Llombards ist von Port de Sóller ungefähr 80km entfernt und ich bin knapp 70min gefahren. So früh am Morgen bin ich fast alleine hier. Die Farbe des Wassers ist der Wahnsinn. Kristall klar und in einem schönen türkis. Seitlich der Bucht, kann man hier die Klippen hoch und von dort ins Meer springen. Das lasse ich mir nicht nehmen!

Das Wasser ist so herrlich und hat 24Grad. Hier kann man auch wunderbar Schnorcheln und die verschiedensten Fische beobachten.



Gegen Mittag und nach einem ausgiebigem Sonnenbad und etlichen Sprüngen ins Meer, fahre ich weiter nach Cala Ratjada. Hier möchte ich zu dem Restaurant namens i love Mama Pizza. Hier gibt es wirklich sehr sehr gute Pizza aber auch super Sommersalate in 1A Lage mit Blick auf das Meer.



Auf dem Rückweg nach Port de Sóller, mache ich noch einmal halt. Fornalutx liegt etwas oberhalb. Entlang an Zitronenplantagen fahre ich die engen Strassen hoch. Die Innenstadt ist wirklich malerisch und genau so stelle ich mir typisch spanische Städte/Dörfer vor. Enge Gassen, mediterrane Architektur und in der Mitte auf dem Marktplatz tobt das leben. Hier sitzt gefühlt das ganze Dorf draussen und jeder kennt jeden. Ich beobachte hier das Treiben von einem kleinen Straßencafé aus. Die Kellner singen vor sich her und es wird gelacht und getanzt-herrlich.



Der letzte Abend ist angebrochen und ich genieße gerade das tolle Essen im Neni. Auch dieses kenne ich bereits aus anderen Städten wie Hamburg, Berlin oder München. Neni ist ein israelisches Restaurant. Hier auf Mallorca mit etwas Regionalem gemixt. Hier wird Familiengefühl und Lebensfreude in den Kochtopf gepackt und heraus kommt ein Essen im „Balagan Style“, wie es die Erfinderin Haya Molcho so schön beschreibt. Übersetzen kann man das mit „symphatisches Chaos“, was diese moderne Küche sehr gut beschreibt wie ich finde.



Nicht nur das Essen ist toll, auch das Restaurant hat seinen Charme. Ich lasse noch einmal meine Blick über die Bucht schweifen, bevor ich ins Bett gehe und morgen wieder zurück nach Deutschland fliege.



Adiós Port de Sóller – Adiós Bikini.